Arapaima

IMG_5251
Spinnfischen vom Feinsten auf den Arapaima Gigas in Thailand.

 

Der Arapaima Gigas oder auch Pirarucu genannt, ist wohl einer der beeindruckensten Fische des Süßwassers. Arapaima bedeutet soviel wie „Roter Fisch“ in den Tupi-Guarani-Sprachen. Der Arapaima kann laut Literatur über zwei Meter lang werden und über 130kg schwer. Das wohl bisher größte gesichtete Tier aus dem Amazonas war 2,32m lang und hatte ein Gewocht von rund 133kg. Eine oft zitierte Angabe von Robert Hermann Schomburgk aus dem Jahr 1836 von 4,5m  langen und etwa 186kg schweren Exemplaren ist unglaubwürdig, da so große Arapaimas theoretisch wesentlich schwerer sein müssten. Aufgrund dieser unzuverlässigen Aussage wurde Arapaima Gigas häufig als größter Süßwasserfisch der Welt bezeichnet. Ob das wirklich stimmt gilt es für die Biologen weiterhin zu prüfen.

Ursprünglich ist der Arapaima in Südamerika beheimatet und besiedelt dort die Weiten des Amazonas. Man spekuliert, dass um die Zeit des Krieges in Vietnam wohl durch Zuwanderer die ersten Arapaima nach Thailand gekommen sind. Aufgrund nahezu identischen tropischen Klimas in Thailand hat sich der Arapaima bereits in einigen Seen (meist Angelseen) durch Besatzmaßnahmen angesiedelt.

Das Nahrungsspektrum bei erwachsenen Fischen, welche ein Jahr oder älter sind, sind hauptsächlich kleine Beutefische wie Tilapia oder ähnliche. Darüber hinaus gehören auch Wirbellose, Amphibien, Wassergeflügel und kleinere Säugetiere zu ihrer Beute. Jungtiere, welche noch bis zum dritten Monat von den Eltern versorgt werden fressen Insekten, Fischlarven und andere kleine Organismen.

↵ zurück